Poppenbüll

– ein kleines Dorf stellt sich vor.

Der Ort Poppenbüll liegt auf der Nordseehalbinsel Eiderstedt zwischen den Orten Garding und Osterhever. „Poppen“ bzw. „Poppe / Poppo“ ist der
Name eines früheren Einwohners. Der
Zusatz „büll“ bedeutet Haus / Gemeinde.

Poppenbüll ist eine der ältesten Marschsiedlungen
auf der Insel Everschop. Aus den Inseln Eiderstedt, Everschop und Utholm bildete sich durch Abdämmen der trennenden Meeresteile und Landeindeichungen
mit der Zeit die Halbinsel Eiderstedt.

Der St. Johanniskoog ist im Jahre 987 entstanden und damit einer der ältesten Eiderstedter Köge. Die Fläche von Poppenbüll beträgt 1547 ha. Im Jahre 2000 hatte Poppenbüll 244 Einwohner – im Jahre 2009 waren es
205 Einwohner.

Auf der Halbinsel Eiderstedt gibt es 18 evangelische und 2 katholische Kirchen. Eigentlich gehört zu jeder evangelischen Kirche der sogenannte Kirchspielskrug
(Gemeindehaus). Seit 1997 hat Poppenbüll keinen mehr. Dafür gibt es seit dem 16. Oktober 1999 das
Restaurant / Café De Kohstall.

Die Kirche St. Johannis

Aus der Kirche St. Johannis, die 1113 als Tochterkapelle der Gardinger Kirche
gebaut worden war, wurde später unsere Kirche erbaut.Die Kanzel stammt aus dem Jahr 1579. In unserer Kirche steht das einzige bronzene Taufbecken der Halbinsel. es stammt aus den Jahr 1590. Das Triumphkreuz ist aus dem Jahre 1600 und die Abendmahlsbänke stammen aus dem Jahre 1759. Neben der Kirche befindet sich das Pastorat. Am 22. April 2005 brannte es nieder. 2006 wurde der Pastoratshaubarg in der alten Bauweise eines Haubargs wieder aufgebaut.

 

Der Tauteich

Auf der im Gemeinde-gebietgelegenen Warft Helmfleth gibt es einen sogenannten Tauteich,d.h. eine bereits vor 1000 Jahrenangelegte Mulde, die mit Schilf ausgelegt wurde. Das Schilf wurde mit Lehm verschmiert und feuergehärtet. Der in dieser „Schüssel“ aufgefangene Tau sicherte auch während der Trockenheit das Trinkwasser für das Vieh.